Landesgruppe Rheinland

Jagdspaniel-Klub e. V.

Prüfungen 2018

 

 

Herbst    22.09.2018 JZP/AZP - HZP/HP

 

 

Einzelheiten / Anmeldung bei: Gisela Beyersdorf, Tel.: 02206/8538988

 

 

 

Prüfungsbericht zur Herbstprüfung im Rheinland am 23.09.2017

Prüfungsleitung: Gisela Beyersdorf

Prüfungsrichter: Gisela Beyersdorf und Petra Dittmar-Matzken

Die Prüfung fand im Revier Geldern-Hartefeld statt.

Wir danken den drei Revierpächtern für die freundliche Aufnahme in diesem sehr schönen Revier, insbesondere Herrn Gallach, der uns dieses ermöglicht. Auch möchten wir Herrn Horst Schmitz, der einer der Revierpächter ist,  für die freundliche Führung im Revier danken.

Bei 12,5 Grad Frühtemperatur, war es an diesem Morgen leicht diesig mit zunehmendem Sonnenschein und geradezu windstill. Mittags lagen dann die Temperaturen bei 16,5 Grad. Der Hasenbesatz war sehr gut, sodass die zwei zu prüfenden Hunde jeweils an 4 Hasen geprüft werden konnten. Es standen Wiesen sowie Feldflächen zur Verfügung, die Bodenfeuchtigkeit war sehr gut. Gemeldet: JZP – 2 Hunde, leider konnte keiner die Prüfung bestehen.

Jugendzuchtprüfung:

Ohne Preis mit 100 Punkten

ECSH Leni aus dem Immenreich

schwarz/weiß mit loh SpZB: 0151/16J WT:30.05.16 (Hunter des Terres Froides-Ida aus d. Immenreich) Z: Regina Ückert, 72160 Horb

E.u.F: Kai Vogelsänger, 32805 Horn-BM

Ihren 1. Hasen bekommt Leni auf der Wiese. Sie findet die Spur und arbeitet diese zunächst stumm, dann gibt sie kurz laut, sticht einen Hasen, den sie weit und lange sichtlaut verfolgt. Sie bekommt wiederum einen Hasen in den Wiesen, wobei sie wieder die Spur mit sehr gutem Spurwillen und auch schon guter Sicherheit arbeitet, wiederum wird sie nur kurz laut. Beim dritten und vierten Hasen bleibt dieses Bild, die Hündin ist mit der Spur wohl so beschäftigt, dass sie dadurch den Spurlaut nicht voran bringen kann. Mit Übung wird sie sicherlich den Spurlaut verfestigen können. Zum Stöbern geschickt bleibt sie anfänglich sehr führerbezogen. Sie setzt aber sofort ihre Nase sehr gut ein und sucht den Nahbereich ab. Sie zieht dann die Kreise etwas weiter, sodass der Radius der Suche etwas größer wird. Die arbeitsweise der Hündin ist beeindruckend, leider kommt sie über diese Distanz nicht hinaus, daher kann die Stöberanlage heute nicht mit einer guten Note belohnt werden. Am Wasser dann zeigt die Hündin, dass sie das Nass kaum kennt, der Führer hat erhebliche Schwierigkeiten bis Leni dann doch noch das Wasser annimmt und schwimmt. Führigkeit und Gehorsam waren tadellos.

Noten: 4, 1, 4, 3, 2,5 1, 4, 4, schussfest

 

Ohne Preis mit 81 Punkten

EWSH Cinnamon from a Mountain Range

rot/weiß SpZB: 0124/16 WT: 27.04.16

(Khandor Our Loyal Welsh-Abby from a Mountain Range)

Z: Siegfried Stute, 35088 Battenberg. E. u. F.: Silke Wilhelm-Wippermann,

Beim 1. Hasen auf der Wiese geht die Hündin sofort zur großen Suche über, kommt kurz auf die Spur, verliert sie aber schnell wieder, bögelt sich noch einmal ein und arbeit sie dann auch weiter aus, jedoch ohne Laut. Beim 2. Hasen fällt sie die Spur deutlich besser an und kann sie dann auch mit Unterbrechungen über ca. 200 Meter halten, jedoch wiederum ohne Laut. Anou bekommt noch 2 mal die Möglichkeit ihren Spurlaut zu zeigen, jedoch zeigt sie auch bei diesen beiden Möglichkeiten keinen Spurlaut. Interessant war bei den 4 Möglichkeiten die Hasenspuren zu arbeiten, dass sich die Hündin im Spurwillen deutlich verbesserte und passionierter wurde. Beim Stöbern blieb sie lediglich im Einwirkungsbereich der Führerin, es fehlt noch an Breite und Tiefe, damit die Stöberanlage positiv bewertet werden kann. Im Wasser wurde dann mit Stockwurf ausgiebig geschwommen. Führigkeit und Gehorsam waren einwandfrei.

Noten: 3, 0, 3, 2, 2, 3, 4, 4, schussfest

 

Lindlar, den 03.10.2017

Gisela Beyersdorf

 

 

Prüfungsbericht zur Frühjahrsprüfung im Rheinland am 08.04.2017

 

 

Prüfungsleitung: Gisela Beyersdorf

Prüfungsrichter: Gisela Beyersdorf und Walter Hans

Die Prüfung fand im Revier Geldern-Hartefeld statt.

Wir danken den drei Revierpächtern für die freundliche Aufnahme in diesem sehr schönen Revier, insbesondere Herrn Gallach, der uns dieses ermöglicht. Auch möchten wir Herrn Horst Schmitz, der einer der Revierpächter ist,  für die freundliche Führung im Revier danken.

Bei 10 Grad Frühtemperatur mit leichten Wolken und zunehmendem Sonnenschein konnten wir bis zum Mittag ausreichend Hasen für die 3 zu prüfenden Hunde finden. Die Bodenfeuchtigkeit war sehr gut. Es standen uns Winterbrachen mit leichtem Ausbruch sowie Wintersaat und Wiesen zur Verfügung.

Gemeldet: JZP – 3 Hunde, AZP – 1 Hund. 2 JZP Hunde haben die Prüfung bestanden. 1 Hund ist nicht erschienen.

Jugendzuchtprüfung:

1. Preis mit 133 Punkten

ESSR Ralph Bohemia Jewellery

braun-weiß CLP 6744 WT: 9.8.16

(Alfalex Justin Enjoy the World – Tera Hadi Wach)

Z:  Petra Golinovska

E: Danielle u. Franz Bichel , 10 rue Michel Rodange, L 3266-Bettemburg

F: Franz Bichel
Bei der Hasensuche konnte Ralph seine erste und so überzeugende Arbeit auf der Hasenspur unter Beweis stellen, dass wir für ihn keinen weiteren Hasen mehr suchen mußten. Der Tag fing also gut an! Der Rüde musste sich die Spur selbst suchen, da Meister Lampe sehr früh auf den Läufen war. Er bögelt sich auf die Spur ein und wird dann auch sofort laut und dieses über ca. 250 m. Das überzeugte die Richter. In der Benotung der Spursicherheit wurde ein Abzug gemacht, da er über den Feldrandwechsel nicht weiter arbeitete. Beim Stöbern geht er auf Kommando schwungvoll in das Waldstück, dann flott zum Führer zurück arbeitet, aber sofort selbständig wieder weiter auch durch einen dichten Dornenschlag, den er gründlich durchstöbert. Dann sucht Ralph weiter im großen Bogen den Bestand ab. Dieses war eine sehr schöne Stöberarbeit von diesem doch noch sehr jungen Rüden. Fürs Wasser benötigte der Führer einen Stock um ihm das Schwimmen schmackhaft zu machen.

Noten: 4,4,4,3,4,3,4,4, schussfest

 

2. Preis mit 130 Punkten

ECSR Gauner vom Honigberg

Rot SpZB: 0212/16 WT: 20.06.16

(Janik Black Petrs – Elsa v. Honigberg)

Z: Klaus Hansen

E.u.F: Jacqueline Klose, Kammerstr. 209, 47057 Duisburg

Gauner arbeitete insgesamt an 3 Hasenspuren. Er zeigte bei den ersten zwei Arbeiten, bei der er sich die Spur selbständig suchen musste und er durch bögeln sich diese erarbeitete einen sehr guten Willen, wobei der Spurlaut erst nach ca. 100 m. einsetzt, dann wird der Laut auf weiteren ca. 150 m. gehalten. Am Bewuchswechsel beendet er die Arbeit und kommt zur Führerin zurück. Beim dritten Hasen, den wir noch am Ende der Suche auftun, bekommt der Rüde noch eine unerwartete weitere Möglichkeit, die er dann gut nutzt und sofort laut wird und die Spur laut über ca. 250 m. arbeitet, sodass er seine Note noch verbessern konnte. Zum Stöbern wurde Gauner gut eingewiesen und geht dann zügig in den Bestand und sucht sogleich großräumig das Gelände ab. Er arbeitet schon sehr systematisch und selbständig. Er stört sich nicht an Dornen oder ähnlichen Schwierigkeiten. Wiederum ein junger Hund, der mit Recht als Stöberhund bezeichnet werden kann. Am Wasser benötigt die Führerin ein wenig mehr Zeit um Gauner vom Wasser zu überzeugen. Sie wirft dann noch ein Apportel, worauf er dann das Wasser annimmt und schwimmt.

Noten: 4,4,4,3,4,2,4,4, schussfest

 

Alterszuchtprüfung:

 

 

Ohne Preis mit 90 Punkten

ECSH Emily vom Artemis-Forst

schwarz/weiß m. loh VJGS: 172015 WT: 5.9.15

(Sunny’s Dakar of Golden Lake – Ophelia v. Falknerhof)

Z: Marita Türschmann, Kleinwachenroth 4, 96193 Wachenroth

E.u.F: Marita Türschmann

3 Hasen konnte Emily arbeiten, jedoch leider konnte nur ein genügender Laut bestätigt werden. Beim ersten Hasen, suchte sie sich bögelnd die Spur und arbeitet auch über ca. 300 m., sie gibt kurz Laut. Arbeitet mit sehr gutem Willen und guter Sicherheit. An dem Bewuchswechsel bricht sie die Spur ab und kommt zur Führerin zurück.  Beim zweiten Hasen mit wiederum sehr gutem Willen kommt sie wieder bögelnd auf die Spur und arbeitet diese vom Ende zurück, über ca. 200 m. Sie wird dabei wieder nur kurz laut. Beim dritten Hasen wird eine ca. 400 m. lange Spur gehalten, wieder kurz angeschagen, leider nicht mehr. Laut ist die Hündin zweifelsfrei, aber leider zeigte sie heute nur einen genügenden Laut. Sie sticht dann auch noch einen Hasen den sie weit sichtlaut verfolgt. Auch beim Stöbern zeigte sich Emily nicht positiv. Sie war nicht bereit, sich von der Führerin zu entfernen und suchte nur im Umkreis dieser ein wenig, ohne Passion und Finderwillen. Trotz vieler Versuche Emily noch zu Stöbern zu motivieren wurde auch mit viel Mühe nichts daraus.  Am Wasser zeigte sie dann, dass es nicht ihr Tag ist. Sie wollte trotz vieler Steinwürfe und Stockwurf nicht ins Wasser. Nach langem Bemühen  schwimmt sie dann doch noch und holt den Stock aus dem Wasser. Leider kann danach die Arbeit auch nicht mehr mit genügend bewertet werden.

Noten: 3,2,4,3,1,1,4,4, schussfest

 

Lindlar, den 10.04.2017

Gisela Beyersdorf

 


Mitgliedschaft

Fragen, Anregungen?

Impressum

Redaktion

Letzte Aktualisierung
02 April, 2018

Copyright (C) 2018
Jagdspaniel-Klub e. V.